Darmkrebs – die zweithäufigste Krebserkrankung in Deutschland

Männer und Frauen sind von Darmkrebs gleichermaßen betroffen: Mehr als sechs Prozent aller Deutschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einem kolorektalen Karzinom. Die meisten Patienten haben das 60. Lebensjahr bereits überschritten, wenn der Krebs diagnostiziert wird. Da der Tumor aber über Jahre wächst, könnte er in vielen Fällen bereits früher entdeckt werden.

Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto besser die Heilungschancen

Erschwert wird die Früherkennung durch die Tatsache, dass die ersten Phasen der Erkrankung in den allermeisten Fällen ohne Symptome verlaufen. Die Karzinome entstehen fast immer aus anfangs gutartigen Darmpolypen. Die Chancen einer Heilung durch Operation und Chemotherapie hängen jedoch entscheidend vom Krankheitsstadium ab, in dem der Darmkrebs entdeckt wird. Eine regelmäßige Vorsorge-Untersuchung ist daher aber dem 50. Lebensjahr sinnvoll. Bei Fällen von Darmkrebs in der Verwandtschaft sollte man sich ab Mitte 40 regelmäßig untersuchen lassen.

Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen Informationen an die Hand geben, welche Möglichkeiten der Vorsorge es gibt, um den Darmkrebs zu verhindern, wie Darmkrebs diagnostiziert werden kann und was im Falle einer Erkrankung getan wird. Sollten Sie über das Informationsangebot dieser Seiten hinaus weitere Fragen haben, so steht Ihnen unser Kontaktformular zur Verfügung.

Vorsorge

Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass eine gesunde Lebensführung ganz generell ein wichtiger Faktor ist, um das Auftreten von Krankheiten zu verhindern.

Mögliche Symptome von Darmkrebs

Die Beschwerden sind allgemein und uncharakteristisch, so dass sie auch ein Anzeichen vieler anderer, häufig ganz harmloser Darmerkrankungen sein können.

Die Diagnose von Darmkrebs

In den Industrieländern ist die Zahl der Darmkrebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen.

Darmkrebs ist gut behandelbar, in einem frühen Stadium in der Regel heilbar.

Auch in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium gibt es heute noch Hoffnung auf dauerhafte Heilungen.

Nachsorge, der Weg zurück in den Alltag

Nachdem die Krebsbehandlung abgeschlossen ist, kommt für den Patienten eine Zeit, in der sich sein Körper erholen muss.

Gesprächsleitfäden und Checklisten

Wichtige Fragen, die Sie im Rahmen der Diagnose, Behandlung und Nachsorge an Ihren Arzt stellen können.