Ziele der addz

Zwei zentrale Anliegen der addz sind die weitere Verbesserung des Zertifizierungssystems für Darmkrebszentren und die Interessensvertretung gegenüber Verbänden, Fachgesellschaften und politischen Institutionen. Was erreicht wurde, stellen wir hier kurz dar.

Kontinuierliche Verbesserung des Systems der Darmkrebszentrumszertifizierung

Was wurde erreicht?

Etablierung des Studienboards. Damit wurde eines der drängendsten Probleme der Darmkrebszentren, nämlich die Studienteilnahme in Angriff genommen. 
Datensatz der Krebsregister bildet alle Kennzahlen ab. Dies konnte in der AG Daten des Koqk erreicht werden. Damit kann perspektivisch die Dokumentation an die Krebsregister ausgelagert werden. Die ist ein entscheidender Schritt für die Etablierung von Servicezenten für onkologische Dokumentation wie Sie die addz fordert. Hier das entsprechende Positionspapier.

Einrichtung einer gemeinsamne Homepage mit Diskussionsforum und Darstellung einzelner Zentren.

Der Benchmarkbericht von Onkozert und der DKG geht maßgeblich auf eine Initiative der addz zurück.

Interessenvertretung der Darmzentren gegenüber Verbänden, Fachgesellschaften und politischen Institutionen

Was wurde erreicht?

Die addz stellt inzwischen zwei kooptierte Mitglieder in der Zertifizierungskommission, so dass die Zentren dort gehört werden können. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Ausbalancierung der Interessen und essentiell für die Zentren.

Die Kooperation mit der ILCO wurde verbessert.

Weitere Informationen über die addz

Satzung der addz

Lesen Sie hier die Satzung unseres eingetragenen Vereins „Arbeitsgemeinschaft der DKG-zertifizierten Deutschen Darmkrebszentren e.V."

addz Vorstand

Der Vorstand der addz wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt.

Mitglied werden

Wenn Ihr Darmkrebszentrum zertfiziert ist, können Sie Mitglied in der addz werden.

addz Projekte

Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die Projekte, die aktuell von der addz bearbeitet werden.

Tumordokumentation

Kooperationsvereinbarung mit Klinischen Krebsregistern.